Tätigkeiten

Der gemeinnützige Verein Hope Sozialwerk mit Sitz in Wolfhausen ZH möchte Menschen in schwierigen Lebenslagen bestmöglich und aktiv helfen. Dabei legen wir unser Augenmerk auf die Selbständigkeit der Menschen.

Unser Ziel ist dabei die Hilfe zur Selbsthilfe.

Wir konzentrieren unsere Arbeit auf Rumänien und die Schweiz.

In der Schweiz vermitteln wir Menschen, die einen Zusatzverdienst suchen diverse Arbeiten, welche wir als Dienstleistung anbieten.
Wir organisieren auch regelmässige Migrantentreffs und kostenlose Lebensmittelabgaben für Menschen, die diese Angebote gerne in Anspruch nehmen oder darauf angewiesen sind.
Mehrmals im Jahr sammeln wir auch Kleider für Osteuropa, namentlich Rumänien.

In Rumänien werden diese Kleider an Bedürftige verteilt.
In der Weihnachtszeit verteilen wir auch Lebensmittelsäcke, die wir vor Ort zusammenstellen. Die Kinder überraschen wir mit einem Geschenkspaket aus der Schweiz.

Spenden

Der Verein Hope Sozialwerk ist nicht gewinnbringend orientiert.

Die Arbeiten für den Verein geschehen auf freiwilliger und unentgeltlicher Basis. Finanzielle Zuwendungen oder Naturalspenden kommen deshalb grösstenteils den Hilfsbedürftigen zugute. Es besteht natürlich auch die Möglichkeit, zweckgebunden zu spenden.

Die Spenden sind in der Steuererklärung abzugsberechtigt. Ende Jahr bekommen Sie dazu eine Spendenbescheinigung zugesandt.

Organisation

Der Vorstand setzt sich aus folgenden sieben Personen zusammen:

Theres Wäspi, Wolfhausen, Präsidentin

Hope Sozialwerk ist mein Herzensanliegen. Gerne beobachte ich, was Menschen helfen könnte, um es dann auch umzusetzen. Die Vielfältigkeit und die Zusammenarbeit mit vielen verschiedenen Menschen begeistert mich. Daraus entstand ein Werk zum Wohle vieler verschiedener Menschen.

Yvonne Wäspi, Wolfhausen, Vizepräsidentin

Als Mutter von zwei Kindern und in meinem Beruf als Fachfrau Gesundheit bin ich täglich auf’s Neue herausgefordert und trage grosse Verantwortung. Ich liebe es in Kontakt mit Menschen zu sein. Ich bin kontaktfreudig und hilfsbereit.
Ich bin stolz auf meine Schwiegereltern die das ganze Sozialwerk gegründet und aufgebaut haben. Es ist mir wichtig ein Mitglied vom Sozialwerk Hope zu sein und freue mich, auf das was noch auf mich zukommt.

Lukas Wäspi, Bubikon, Aktuar

Als Sohn des Gründerpaars erhielt ich schon sehr früh Einsicht in viele Bereiche des Hope, erlebte Projekte von der Idee bis zur Umsetzung mit und konnte ab und an als Helfer mit meinem Einsatz einen positiven Beitrag leisten.
Nun möchte ich als Mitglied des Vorstands das Hope zukunftsgerichtet mitgestalten und mit meinen Fähigkeiten zum Erfolg beitragen.

Werner Wäspi, Wolfhausen, Finanzen

Als Gründer von Hope Sozialwerk ist es mir ein grosses Anliegen, Menschen zu helfen, die Hilfe benötigen in der Schweiz und Rumänien.
Meine Aufgabe ist die Verwaltung der Kasse und Buchhaltung.

Andreas Kägi, Wolfhausen, Beisitzer

Ich habe Hope seit längerem in Sachen Website ein wenig beraten. Als ich dann angefragt wurde, ob ich mir auch grösseres Engagement vorstellen könnte, habe ich zugesagt. 
Ich möchte mich einsetzen um Menschen zu helfen. Deshalb investiere ich einen Teil meiner Zeit in dieses Projekt.

Sara Wäspi, Tann, Beisitzerin

Ich möchte mich im Sozialwerk Hope engagieren, weil es viele Menschen gibt, die leider nicht auf der Sonnenseite des Lebens stehen. Sie müssen für Vieles kämpfen.
Es erfüllt mich, wenn ich mit meiner Zeit und meinen Begabungen mithelfen kann, dass solche Menschen ein Sonnenstrahl erreicht!

Ruth Kägi, Bubikon, Beisitzerin

Nach einem Berufsleben in unterschiedlichen sozialen Bereichen möchte ich nun meine Erfahrungen und freie Zeit, nebst Familie und Hobbys, für Aufgaben beim Hope-Hilfswerk einbringen.

Geschichte

2001 Das Hope Sozialwerk wurde im Mai 2001 gegründet mit dem Zweck, Menschen in Nöten zu helfen. Die Gründer waren René Bregenzer und Werner Wäspi. Zur gleichen Zeit begannen Wäspis ein Projekt in Rumänien.
2002 In diesem Jahr haben wir das erste Mal Kleider für Osteuropa gesammelt.
2005 Im Jahr 2005 wurde das Rumänienprojekt ein Teil des Hope Sozialwerks.
2006 Im Jahre 2006 übernahm Theres Wäspi das Präsidium, Werner Wäspi die Buchhaltung und Kasse. Durch die vielseitigen Kontakte wuchs das Werk stetig. Es besteht aus den zwei Gebieten Hope-Rumänien und Hope-Schweiz.
2007 Das Sozialwerk wurde um den Bereich der Dienstleistungen erweitert.
2008 Seit dem Jahr 2008 vermittelt Hope Leuten Arbeit im Stundenlohn
2010 Der Mittagstisch im Rekrutierungszentrum in Rüti wurde Aufgebaut und fand in diesem Jahr das erste Mal statt.
2012 Der Migrantentreff Marhaba wurde ins Leben gerufen.
2014 Leider musste das Angebot des Mittagstisches im Rekrutierungszentrum beendet werden.
2015 Die Lebensmittelabgabe Hope food im Begegnungszentrum an der Jona in Tann wurde erfolgreich gestartet.
2016 Im Frühling hat Hope sein 15-jähriges Bestehen mit einem grossen ganztägigen Fest gefeiert.
2017 Die Kleiderbörse Hope Secondhand wurde eröffnet.
Beteiligung am jährlichen Clean-Up-Day.
2018 Während des Hope Secondhand findet auch ein Näh- und Flicktreff statt.
2020 Beim neuen Freizeitprojekt «zäme underwägs» können sich Menschen treffen nach dem Motto «gemeinsam für jedermann».
2021 Weihnachtsaktion für Kinder von bedürftigen Familien.
2022 Wegen der Kriegssituation in der Ukraine fand am 23. März der erste Ukraine Schweizer Treff statt.
Das Projekt zäme underwägs musste mangels Interesse eingestellt werden.

Hope in den Medien

Über Hope Sozialwerk wurde schon verschiedentlich in Printmedien berichtet. Falls Sie diese Artikel aus einem Grund verpasst haben, können Sie diese hier nachlesen.

Migros Rüti übergibt 1500 Franken an den Verein Hope Sozialwerk
Bericht im Regio vom 25.01.2024

Strahlende Kinderaugen in Rüti dank spezieller Weihnachtsfeier
Bericht im Regio vom 21.12.2023

Wie eine Hilfsorganisation aus Wolfhausen gegen den täglichen Mangel kämpft
Bericht im Regio vom 05.01.2023 (und ZO vom 30.12.2022)

Vali.sys und das Sozialwerk Hope verteilen Weihnachtsgeschenke
Bericht im Regio vom 22.12.2022

Strahlende Gesichter dank Weihnachtsgeschenken
Bericht im ZO vom 18.12.2021

Interview mit Theres und Werner Wäspi auf Radio Life Channel
Theres und Werner Wäspi – «Hope» ist mehr als nur ein Wort

«Jubiläum – 20 Jahre Hope Sozialwerk»
Bericht in BuWo Exclusiv vom Juni 2021

«HOPE – seit 20 Jahren aktiv im sozialen Bereich»
Bericht im Rütner/Dürntner vom Mai 2021

«Wir wollen niederschwellig bleiben»
Bericht im Zürcher Oberländer vom 30. April 2021

«20 Jahre im Dienste der Menschen»
Bericht in den Obersee Nachrichten vom 22. April 2021

«Sozialwerk Hope lud Gönner, Helfer und Interessierte zu «ESSbar»
Bericht im Duertner vom Oktober 2020

«5 Jahre Lebensmittelabgabe in Tann»
Bericht in der Gemeindezeitung Bubikon vom September 2020

 «Spenden statt wegwerfen»
Kolumne im Chileblick der Ref. Kirche Bubikon vom September 2020

«Ein Herz für Rumänien»
Bericht im Regio vom 19. Dezember 2019

«Hoffnung für in Not Geratene»
Bericht im ideaSpektrum 35.2018

«Ein christliches Werk macht einen Unterschied für viele»
Interview in live.net vom 9. Januar 2018

«Zusammen der Umwelt Sorge tragen»
Bericht über den Clean Up Day im Regio vom 7. September 2017

«Kleider und Spielsachen, die zwei mal Freude machen»
Bericht über Hope Secondhand im Regio vom 30. März 2017

«Lebensmittel abgeben anstatt wegwerfen»
Interview mit Wäspis im Newsletter 2/2017 des Zürcher Spendeparlament (siehe Seite 3)

«Parlamentarier verteilen 70’000 Franken»
Bericht im Tagesanzeiger vom 26.11.2016 zum Spendenparlament

«Lebensmittelabgabe Hope food»
Jahresbericht GGBH

«15 Jahre Sozialwerk Hope»
Bericht im Rütner/Dürntner vom April 2016

«Persönlich»
Interview im «Kirchenbote lokal» der ref. Kirche vom 24. März 2016

«Freitags schwärmen die Wäspis aus»
Bericht im Beobachter vom 12. Juni 2015

«Gott hat uns den Weg vorbereitet»
Bericht im Regio vom 11. September 2014

Die Not in Rumänien liess sie handeln
IdeaSpectrum Nr.16/2013

Hope – ein regionales Hilfswerk tätig auch in und um Wetzikon
Chileziit Wetzikon vom 24. April 2013